Dirk Trost – Granat für Greetsiel

Ich hatte Lust mal wieder einen Krimi zu lesen und bin deswegen auf Granat für Greetsiel von Dirk Trost gestoßen.

Jan de Fries ist ehemaliger Anwalt, hat sich aber zur Ruhe gesetzt und lebt jetzt in Greetsiel. Er genießt seine Freiheit, ohne Frau und ohne Arbeit. Ab und an fährt er auf dem Krabbenkutter seines Freundes Uz mit und verdient sich seinen Lebensunterhalt mit dem Zeichnen von Tatoos. Sein Leben verändert sich aber schlagartig, als er und Uz bei einer Krabbentour eine Frauenleiche aus dem Meer ziehen. Die Kriminalpolizei geht von einem Segelunfall aus. Daran möchte Jan de Fries aber nicht glauben, ebenso die Schwester der Toten nicht. Diese beauftragt Jan de Fries als Anwalt dem Tod ihrer Schwester auf den Grund zu gehen. Kurz darauf taucht ein weiterer Toter auf. Und als wären diese Ermittlungen nicht genug, tritt plötzlich auch noch Jan de Fries Tochter in sein Leben, die er bisher nur am Tag ihrer Geburt gesehen hat.

Wirklich super fand ich diesen Krimi nicht, hatte ich mir doch Ähnlichkeiten mit den Nele Neuhaus-Krimis erhofft. Daran reicht dieses Buch aber nicht heran. Trotzdem ist es gut zu lesen und es bleibt bis zum Ende hin spannend. Mir war nicht von Anfang an klar wer nun der Mörder ist und wie alles zusammenhängt. Das Jan de Fries nicht immer den Helden spielt und oft legale Wege geht gefällt mir besonders gut. Denn ich mag es nicht, wenn die Hauptfigur eines Buches meint, dass das Gesetz für sie nicht gilt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s