Sina Müller – Lena in Love

Ich bin sicherlich nicht die Zielgruppe für ein Buch wie Lena in Love von Sina Müller, jedoch musste ich mich für ein fünftes Buch für die #5weeks5books entscheiden und das ist mir ja leider recht schwer gefallen.

 

Inhalt

Lena ist 16 und versucht gerade ihr letztes Schuljahr zu überstehen, damit sie danach auf die Dance Acadamy gehen kann, denn Tanzen ist Lenas Leben. Außerdem möchte sie die gescheiterte Beziehung zu Ben verarbeiten, der sie nur ins Bett bekommen wollte. Eigentlich will sie auch erstmal Single bleiben, doch dann trifft sie bei einem Filmeabend bei einem Kumpel den etwas geheimnisvollen und düsteren Noah, der doch in Wirklichkeit einen recht weichen Kern zu haben scheint. Sie gibt ihm spontan ihre Nummer und freut sich schon, ihn näher kennenzulernen. Doch Noah meldet sich nicht.

Da kommt es ihr sehr gelegen, dass sie ihn zufällig wiedertrifft. Doch wie sich schnell herausstellt ist es nicht Noah, den sie getroffen hat, sondern Luca, sein Zwillingsbruder. Luca ist so ganz anders als Noah, frech, fröhlich und ein echter Sunnyboy. Schnell hat er Lena überzeugt mehr Zeit mit ihm zu verbringen und so kommen die beiden sich recht schnell näher. Es könnte alles so schön sein, wäre da nicht Noah und diese merkwürdigen Gefühle, die Lena für ihn hat.

Auch Noah, aus dessen Perspektive Teile des Buchs geschrieben sind, macht die Beziehung zwischen seinem Zwilling und Lena zu schaffen, denn auch er spürt immer wieder diese tiefe Verbundenheit. Doch die Freundin seines Bruders ist tabu und daran hält er sich auch.

 

Meine Meinung

Mir hat das Buch gefallen. Und wäre ich ein wenig jünger, hätte ich mich wahrscheinlich ein wenig in Noah verliebt. Denn junge Mädchen wie Lena stehen leider viel zu oft auf die „bösen“ Kerle. Und so kann ich es gut nachvollziehen, dass Lena irgendwann von Luca und seiner netten Art genervt ist. Nicht jedermann schwebt wochenlang auf einer rosaroten Wolke und turtelt was das Zeug hält.

Viel zu oft möchte man aber gerade Lena packen und sagen, sei doch jetzt endlich mal vernünftig, beende deine Beziehung mit Luca und steh zu deinen Gefühlen zu Noah. Sei ehrlich zu dir selbst. Doch das ist sicherlich mit sechszehn gar nicht so einfach, vor allem nicht wenn man denkt das richtige zu tun.

Lena in Love ist eine nette Geschichte über die Liebe, über verliebtsein und über tiefe Gefühle, die auch schon ein so junges Mädchen haben kann.

 

Fazit

Ein nettes Buch, dass Lust auf einen Sommer als Teenie macht. Noch einmal unbeschwert den Sommer genießen und nur bis zur nächsten Woche zu denken.

Werbeanzeigen

Karin Könicke – Undercover Rock

Mein viertes Buch der #5weeks5books war Undercover Rock von Katrin Könicke und leider auch das, welches mir am wenigsten gefallen hat. Diesmal ist es mir sehr schwer gefallen fünf Bücher auszuwählen, da mir einige so gar nicht angesprochen hatten. Bei diesem hatte ich gehofft, dass es ein wenig in die Richtung der Rocky-Mountain Reihe von Virginia Fox gehen könnte, dem war aber leider nicht so.

 

Inhalt

Tess ist Privatdetektivin und macht sich mit einem eigenen Büro selbstständig, nachdem sie von ihrem Chef und Liebhaber aus dessen sehr gut laufender Agentur rausgeschmissen wird. Sie schreibt einige ihrer ehemaligen Klienten an und bekommt so auch einen ersten Auftrag. Sie soll herausfinden wer die neue Modedroge Stardust produziert und an unschuldige Jugendliche verkauft. Dafür heuert sie in einer Bar an, in der immer wieder eine Band namens Evil Medicine probt und auftritt und in deren Umfeld die Droge häufig auftaucht.

Auch Jo ist an dem Fall dran. Im Gegensatz zu Tess ist er jedoch Polizist und offiziell im Undercovereinsatz. Durch Zufall wird er vom Putzmann zum Frontsänger von Evil Medicine. Jo und Tess kommen sich näher, zuerst aber nur, weil sie sich gegenseitig verdächtigen mit der Droge zu tun zu haben. Schnell wird ihnen aber klar, dass sie auf der gleichen Seite stehen. Doch wie kann es für beide weitergehen mit diesem Wissen und ist eine Zusammenarbeit überhaupt möglich?

 

Meine Meinung

Ich habe etwas gebraucht um in das Buch hereinzukommen, denn zu Beginn wiederholten sich ganze Textpassagen, da die Geschichte einmal aus Tess Sicht und dann aus Jos Sicht erzählt wurde. Das hat mich extrem irritiert und gestört, da ich nicht lange am Stück, sondern immer wieder Abends gelesen habe.

Auch so bin ich weder mit Tess noch mit Jo und der ganzen Geschichte richtig warm geworden. Mir fällt es schwer zu glauben, dass es genau so ablaufen kann und den beiden Ermittlern nichts auffällt, obwohl es doch so eindeutig auf der Hand liegt.

Und auch die Liebesgeschichte zwischen den beiden ist sehr vorhersehbar und flach. Starker Mann will schwache Frau beschützen. Das ist langweilig, hätte die Geschichte doch echt das Zeug dazu gehabt aus Tess eine starke und selbstbewusste Frau zu machen.

 

Fazit

Ein nettes Buch für zwischendurch. Mich hat es leider nicht wirklich überzeugt und so bin ich noch unschlüssig, ob ich den Vorgängerband lesen möchte.

Hannah Siebern – Barfuß im Schnee

Vorab: Vielen Dank an Hannah, dass ich das Buch testlesen durfte. Ich liebe die Barfuß-Reihe und freue mich über jeden neuen Band. Zum Glück muss ich ja auf den nächten nicht mehr lange warten.

Barfuß im Schnee ist eine kleine Zusatzgeschichte zum ersten Teil der Reihe Barfuß im Regen in welcher Hannah Siebern die Geschichte von Janna und Josh weitererzählt.

 

Inhalt

Janna und Josh sind schon seit einiger Zeit zusammen und kennen sich ihr ganzes Leben. Für Josh ist Janna die große Liebe und so steht für ihn fest, dass er sie heiraten will. Er kann sich ein Leben ohne sie nicht mehr vorstellen. Er weiß, dass es Janna genauso geht, jedoch ist er sich nicht sicher, ob sie ja sagen wird, wenn er sie bittet seine Frau zu werden. Janna war bereits einmal verheiratet und hat in ihrer Ehe ziemlich schlimme Erfahrungen machen müssen. Eigentlich vertraut sie Josh zu 100%, doch dieser letzte Schritt ist ihr zu groß.

Und trotzdem nimmt Josh all seinen Mut zusammen und bereitet, gemeinsam mit dem Freund von Jannas Schwester, einen Heiratsantrag vor, welchen er Janna auf der Silvesterparty machen möchte. Doch traut er sich dann auch wirklich? Und wie wird Janna reagieren? Bedeutet dies im schlimmsten Fall das Aus für die Beziehung?

 

Meine Meinung

Ich mochte Barfuß im Regen und seine beiden Hauptcharaktere sehr gerne. Und so hat es mich gefreut, dass es eine, wenn auch sehr kurze, Fortsetzung zu Jannas und Joshs Geschichte gab. Gleichzeitig leitet diese Kurzgeschichte auf den neuen Band über, was total ok ist und nicht überhand in der Geschichte nimmt.

So kurz die Geschichte auch ist, sie hat einiges an Tiefe und beschäftigt sich mit einem sehr ernsten und wichtigen Thema. Janna muss sich einmal mehr ihrer Vergangenheit stellen und ihre Ängste aufarbeiten. Man bekommt den Eindruck, dass sie das oft viel zu wenig tut und vieles bisher einfach verdrängt hat. Doch genau das ist der falsche Weg aus meiner Sicht.

 

Fazit

Wer die Barfuß-Reihe mag, mag auch diese Kurzgeschichte. Wer Janna und Josh besonders mochte, wird diesen Teil lieben.