Michelle Schrenk – Wann immer ich die Sonne sehe

Michelle Schrenk hat mit Wann immer ich die Sonne sehe wieder einen neuen und sehr berührenden Roman geschrieben. Es gelingt ihr mal wieder Trauer und Glück zu verbinden und zu zeigen, dass nach Regen immer wieder Sonnenschein kommt.

 

Inhalt

Mia ist traurig und vergräbt sich in ihrer Wohnung. Das Leben ist ungerecht, denn es hat ihr ihre große Liebe Kai genommen. Kai, der so lebenslustig war und immer das positive gesehen hat. Bevor er gestorben ist hat er ihr einen Sonnenanhänger geschenkt. Dieser soll sie daran erinnern, dass er immer besonders dann bei ihr ist, wenn Mia die Sonne sieht.

Doch dann kommt es noch schlimmer, Mia verliert ihren Job und der Vermieter kündigt ihr die Wohnung wegen Eigenbedarf. Ihren Freundinnen gelingt es nicht mehr Mia aufzufangen. Doch dann begegnet sie Hannes, immer wieder wie durch Zufall. Ständig ist er genau zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Doch Mia will sich nicht auf Hannes einlassen. Denn das bedeutet für sie auch Kai loszulassen, ja es fühlt sich fast wie ein Verrat an Kai an.

Doch Hannes bleibt ein Teil von Mias Leben und reicht ihr immer wieder die Hand. Dazu hat sie zwei wunderbare Freundinnen, die in jeder Lebenslage für sie da sind, ihr den nötigen Tritt in den Hintern verpassen, sie aber auch immer wieder auffangen. Und die sie in ihrer Trauer begleiten.

 

Meine Meinung

Ich mag die Bücher von Michelle Schrenk sowieso sehr gerne, so dass es hier leicht war mich wieder zu überzeugen. Es gelingt ihr in dem Buch ein so sensibles Thema wie den Verlust des geliebten Partners zu thematisieren, ohne extrem kitschig zu werden oder ein riesengroßes Drama zu inszenieren. Sie zeigt, dass Trauer Raum und Zeit braucht und auch, dass sich Trauer verändert mit der Zeit.

Natürlich möchte man als Leser immer wieder schreien und Mia sagen, dass sie sich doch jetzt einfach mal nur zusammenreißen muss, denn das Leben schenkt ihr so viele wunderbare Chancen. Doch genau das ist für einen trauernden Menschen gar nicht so leicht zu sehen. Und so ist es toll, dass Mia wundervolle Freundinnen haben, die sie tragen. Solche Freunde braucht ein jeder.

 

Fazit

Ein tolles Buch über Liebe und Freundschaft und über die Chancen, die einem das Leben schenkt. Und ein Buch, dass uns zeigt, dass nach Regen immer wieder Sonnenschein kommt, wenn wir die Sonne denn auch sehen wollen.

Advertisements

Hannah Siebern – Barfuß durchs Leben

Hannah Siebern hat mit Barfuß durchs Leben ihre Barfuß-Reihe fortgesetzt, was mich sehr freut, denn ich lese ihre Bücher sehr gerne. Diesmal erzählt sie die Geschichte von Jannas kleinem Bruder Max, sowie von Jacky, Saskias Pflegekind. Aber auch die Geschichte von Saskia und Matze, die die beiden Hauptfiguren im vorherigen Band waren, wird weitererzählt und ist natürlich eng mit Jackys Geschichte verbunden.

 

Inhalt

Jackys Freund macht (mal wieder) per Telefon mit ihr Schluss. Doch diesmal ist es noch schlimmer, denn Jacky hat einen Haufen Probleme am Hals, ziemlich schwerwiegende Probleme. Und was macht eine völlig überforderte Jugendliche, wenn sie nicht mehr weiter weiß und sowieso in ihrem Leben kaum Unterstützung erfahren hat? Sie versucht den ganzen Mist zu beenden. Doch so weit kommt es gar nicht, denn sie trifft vorher auf Max, den kleinen Bruder von Janna, die die Hauptperson im ersten Band der Reihe ist und in den Folgebänden immer wieder eine Rolle spielt.

Max ist eigentlich gar nicht der Typ, der sich für andere interessiert. Am Liebsten hat er seine Ruhe und lebt sehr zurückgezogen in einer Hütte mitten im Wald. Etwas schrullig für einen jungen Mann, doch Max ist endlich glücklich mit seinem Leben. Doch Jacky löst irgendwas in ihm aus und so bietet er ihr seine Hilfe an.

Fortan hat Max Jacky „an der Backe“, sie wirbelt sein Leben ordentlich durcheinander und sieht zu, dass er sich aus dem Haus traut und wieder unter Menschen geht. Aber auch Max tut Jacky gut und hilft ihr all ihre Probleme anzugehen, auch wenn er sie nicht für sie lösen kann. Nur eins möchte Max auf keinen Fall, sich in Jacky verlieben.

 

Meine Meinung

Wie eingangs bereits geschrieben, bin ich ein Fan von Hannah Siebern und ihrer Barfuß-Reihe und so konnte sie mich auch mit diesem Band überzeugen. Jacky war mir noch im Vorgängerband unsympathisch, auch wenn ich Mitleid mit ihr und ihrer Situation hatte. In diesem Band hat sie aber sehr an Tiefe gewonnen und der Leser hat einen tiefen Einblick hinter die Fassade bekommen.

Auch Max ist auf den ersten Blick ein komischer Vogel, kein Mensch mit dem man sich länger beschäftigen möchte. Und doch lernt der Leser ihn im Verlauf des Buches sehr zu schätzen.

Besonders gut gefallen hat mir, dass Hannah Siebern mit diesem Buch auf Menschen aufmerksam macht, die es nicht so leicht haben im Leben und die im ersten Moment auf uns abstoßend wirken, weil wir uns nicht mit fremden Problemen belasten wollen. Ein Blick hinter die Fassade lohnt aber in vielen Fällen. Es ist so wichtig einen Menschen nicht wegen seines Aussehens oder seines oberflächlichen Auftretens zu verurteilen.

 

Fazit

Definitiv ein Buch für die „Gerne gelesen“-Kategorie, denn Hannah Siebern schreibt wunderbare Bücher, die tiefe Einblicke in das Leben von Menschen ermöglichen. Und die uns die Augen öffnen.

Nicholas Drayson – Kleine Tierkunde Ostafrikas

In Kleine Tierkunde Ostafrikas erzählt Nicholas Drayson die Geschichte von Rose Mbikwa und Mr. Malik weiter. Und natürlich aller anderer Menschen, die man im ersten Buch kennengelernt hat und schnell mit ihren teilweise recht schrulligen Eigenarten ins Herz geschlossen hat.

 

Inhalt

Rose Mbikwa kehrt nach dem Tod ihres Vaters nach Nairobi zurück, Mr. Malik ist immer noch genauso verliebt in sie, wie vor ihrer Abreise. Doch auch Harry Khan ist wieder in der Stadt und macht Rose schöne Augen. Mr. Malik weiß eigentlich, dass er gegen Harry Khan keine Chance hat.

Doch es scheint als wäre da sein kleinstes Problem, denn in Nairobi läuft einiges schief, was nicht zuletzt an den sehr korrupten Politikern liegt. So erstaunt es nicht, dass Mr. Maliks Kollumne nicht weiter erscheinen darf und die ganze Zeitung sogar ihre Zulassung verlieren soll. Doch dann verschwindet auch noch die Zulassungsurkunde des Assadi Clubs, Mr. Maliks zweiter Heimat. Dem Club droht die Schließung, das Gebäude soll abgerissen werden. Harry Khan versucht die Mitglieder zu trösten, ihm ist das Land rund um den Club angeboten worden, um dort ein riesiges Einkaufszentrum zu bauen. In diesem könne er den Mitgliedern des Assadi Clubs sicherlich einen kleinen Bereich zur Verfügung stellen. Mr. Malik setzt alles daran, dass dies nicht passiert.

Man könnte meinen, dass er damit schon ausgelastet genug ist, doch nebenbei organisiert er noch die jährliche Clubsafari inklusive Überraschung und versucht die Hochzeit seiner Tochter zu organisieren. Die kann sich aber nicht wirklich festlegen, vor allem nicht auf den zukünftigen Bräutigam.

 

Meine Meinung

Wie auch schon der erste Band plätschert die Geschichte so vor sich hin, ist dabei aber nie langweilig. Selbst die Diskussionen im Club zwischen Mr. Maliks Freunden sind diesmal recht unterhaltsam und interessant.

Mr. Malik ist ein Mensch, von dem sich jeder eine Scheibe abschneiden kann. Er hat eine unglaublich positive Lebenseinstellung und ist völlig selbstlos. Dass seine Tochter gefühlt alle drei Minuten ihre Meinung zu ihrer Hochzeit ändert nimmt er genauso hin, wie das Ende seiner Kollumne oder die ewig unerreichbare Rose Mbikwa. Er beklagt sich selten und versinkt nicht in Selbstmitleid, sondern versucht der gesamten Situation etwas positives abzugewinnen und eine, für alle Beteiligten, gute Lösung zu finden.

Diesmal ist es nicht die Vogelwelt, sondern, wie der Titel schon verrät, die Tierwelt Ostafrikas, die der Autor in der Geschichte dem Leser näher bringt. Dabei geht es nicht unbedingt um die Big Five (hier sind sich die Assadi Club Mitglieder auch uneinige, welche nun dazu gehören und welches das gefährlichste ist), sondern auch um kleine und unscheinbare Wesen, die der Leser vielleicht vorher noch gar nicht kannte.

 

Fazit

Ein Buch, dass sich gut und schnell lesen lässt über einen Menschen, der das Leben so nimmt, wie es kommt. Nebenbei gibt es noch einen Einblick in die Tierwelt Ostafrikas und in die Politik in Nairobi.