Kim Leopold – Hundert minus einen Tag

Das dritte Buch im Rahmen der #5weeks5books war Hundert minus einen Tag von Kim Leopold, die mit diesem Buch eine kleine Weihnachtsgeschichte geliefert hat, die mir zumindest ein wenig Weihnachtsstimmung beschert hat.

 

Inhalt

Alina bekommt von ihrem Freund Patrick auf dem Weg zu ihm eine SMS mit der Mitteilung, dass er die Beziehung beendet. Und das nur wenige Tage vor Weihnachten. Alina kann nicht an sich halten und bricht direkt am Bahnsteig in Tränen aus. Der junge Mann neben ihr, Cameron, hat Mitleid mit ihr, schenkt ihr erst ein Stofftaschentuch und verzichtet dann für sie auf seine Fahrt zum Flughafen um spontan noch ein Ticket zu erstehen und zu seiner Familie nach Hause in die USA zu reisen.

Stattdessen erleben Alina und Cameron einen unvergesslichen Abend auf den Weihnachtsmärkten in Münster. Sie bauen mit Jugendlichen einen Schneemann mitten auf die Straße, trinken ganz viel Glühwein und singen gemeinsam mit einem Straßenmusiker. Cameron gelingt es Alina wieder aufzumuntern. Und sie aus einem Loch herauszuholen, in dass sie sich in den Jahren ihrer Beziehung mit Patrick verkrochen hatte.

Doch auch Cameron hat sein Päckchen zu tragen und das merkt Alina sehr schnell. Ihr kommt es vor, als würde sie ihn schon sehr viel länger als nur einen Tag kennen und so zögert sie auch nicht, als er ihr anbietet Weihnachten gemeinsam zu feiern. Cameron hat tausend Ideen und Pläne und eine ist verrückter und toller als die andere.

 

Meine Meinung

Für mich war das Buch fast ein bisschen zu kurz, denn mir hat die Geschichte zwischen den beiden gut gefallen. Auch die Stimmung im Buch ist richtig schön, für mich eine gute Einstimmung auf Weihnachten und alles was damit zusammen hängt. Viel zu selten hat man heute noch Zeit ganz in Ruhe über den Weihnachtsmarkt zu bummeln, sich unter den Baum zu legen und ihn zu genießen oder einfach eine Schneeballschlacht zu machen.

Auch Alina hat jahrelang versucht all sowas nicht zu tun, denn ihr Freund Patrick war von all dem nicht angetan. Er hat eigentlich alles verurteilt, was Alina Freude im Leben bereitet hat und dass ist sehr schade. Leider passiert das viel zu häufig in vielen Beziehungen, dass einer der Partner sich völlig für den anderen aufgibt

Umso schöner ist es, dass es Menschen wie Cameron gibt, die selbstlos einem anderen Menschen Freude bereiten wollen und versuchen herauszufinden, was denjenigen glücklich macht. Und es ist toll an alten Bräuchen und Traditionen festzuhalten, wenn sie glücklich machen. Oder eben neue auszuprobieren, wenn man Lust darauf hat.

 

Fazit

Ein schöner, aber leider viel zu kurzer, Weihnachtsroman, der mich in Weihnachtsstimmung gebracht hat und Lust darauf macht Schneemänner zu bauen, über den Weihnachtsmarkt zu bummeln und lecker zu kochen.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s