Kerstin Gier – Die Patin

Nachdem mir schon Die Mütter-Mafia von Kerstin Gier so gut gefallen hatte, musste ich natürlich die beiden Nachfolger lesen. Band zwei in der Reihe ist Die Patin. Auch hier dreht sich wieder alles um Constanzes Leben, jedoch ist sie in diesem Teil sehr viel gefestigter und auch nicht mehr ganz so trottelig wie im ersten Teil. Außerdem hadert sie nicht mehr mit ihrem Schicksal, sondern ist eigentlich sehr froh, dass sie Lorenz los ist. Denn nun hat sie ein schönes Haus und neue Freundinnen, die ihr gut tun. Und außerdem ist da ja noch Anton, der unheimlich gut aussieht und einen Jaguar fährt. Hätte er nur nicht so eine arogante Mutter und eine Tochter, die Constanze nicht ausstehen kann.

Doch nicht für alle Mitglieder der Mütter-Mafia läuft es so gut wie für Constanze. Mimi verliert recht schnell wieder das Kind und stürzt in ein tiefes Tal. Auch Anne geht es nicht besonders gut, ihr Mann hat mal wieder ein Verhältnis mit seiner Praktikantin und dazu liegt ihr dementer Vater im Sterben. Nur für Trudi läuft es super, denn die hat mal wieder den Mann ihrer Träume gefunden.

Doch zum Glück bleiben die vier nicht mit ihren simplen Problemen alleine, sondern dürfen als Mütter-Mafia, deren Patin Constanze ist, wider aktiv werden. Denn da gibt es diesen armen Lehrer, dessen Tochter bei der völlig eingebildeten Ex-Frau lebt und die einen ganz fiesen neuen Mann hat. Und da es dem Kind augenscheinlich nicht gut geht werden Constanze und die anderen aktiv.

Wie auch schon im ersten Band lässt Constanze kein Fettnäpfchen aus, geht ohne Unterwäsche zum Date mit Anton und trifft dort auf seine Eltern und deren beste Freunde. Sie behauptet vor Antons Tochter Rettungsschwimmerin und Schleswig-Hollsteinische Vize-Schachmeisterin gewesen zu sein, dabei kann sie weder schwimmen noch Schach spielen. Natürlich bringen sie diese Aussagen in ziemlich skurile Situationen und irgendwann richtig in Schwierigkeiten.

Zum Glück werden auch hier wieder Auszüge aus dem Forum der Super-Mütter aus Constanzes Nachbarschaft abgedruckt. Das traurige daran ist, dass es tatsächlich solche Frauen gibt, die sich gegenseitig versuchen fertig zu machen und dabei völlig übersehen, wie es ihren Kindern geht und was die eigentlich wirklich wollen. Neu in diesem Band sind die Auszüge aus Nellys Tagebuch, die einen schönen Einblick in ihre Welt geben.

Überhaupt gefällt es mir, welches Verhältnis Constanze zu ihren Kindern hat. Da kann sich so manche Mutter eine Scheibe abschneiden. Trotz Nellys pubertären Gehabe kommen die beiden gut miteinander klar und können über die Jungs sprechen, die Nelly gut oder eben auch nicht gut findet.

Auch diesen Teil kann ich weiterempfehlen, er ist wie der Vorgänger sehr lustig und kurzweilig, fast zu kurz.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s